Ouzo vs Tsipouro-Die Unterschiede

Ouzo Kazanisto von der Insel Chios ist einer der TOP-Ouzo im Ouzoland

Sobald man in die Welt der griechischen Spirituosen neu oder tiefer eintaucht, stellt sich dem Interessierten oft die Frage: Was sind eigentlich die Unterschiede zwischen Ouzo, Tsipouro und Raki aus Kreta?

Hier die wichtigsten Fakten, die eine schnelle & kurze Antwort darauf geben sollen:

Ouzo:

In der Regel aus Agraralkohol (z.B. aus Korn, Kartoffel etc.) destilliert, muß immer mit Anis aromatisiert werden.

Ouzo gehört somit zur Gruppe der Anisée, der Spirituosen und Liköre mit Anisaroma. Dazu zählen auch der französische Pastis, der italienische Sambuca, der spanische Anisados, der arabische Arak sowie insbesondere der türkische Raki.

Tsipouro:

Wird immer aus dem Trester (Pressrückstände der Weinherstellung) destilliert und kann mit Anis aromatisiert werden. Die Betonung liegt bei kann! In manchen Regionen Griechenlands ist diese Anisvariante des Tsipouro sehr beliebt. Ich finde, es ist eine Geschmackssache! Klar, für manche eher eine Glaubenssache. Beide Tsipouro-Varianten mit/ohne Anis werden jedoch immer aus Tresterrückständen vom Wein gebrannt. Das ist ein Muß!

Und was ist nun Raki oder Tsikoudia aus Kreta?

Der kretische Raki, auch Tsikoudia genannt, ist eine regionale Tresterbrand-Variante, also direkt mit dem Tsipouro verwandt. Im Gegensatz zum türkischen Raki enthält der kretische Raki jedoch keinen Anis. Also nicht miteinander verwechseln, das sind zwei verschiedene (Schuhe) Spirituosen!

Und auch interessant: Tsipouro ohne Anisgeschmack und kretischer Raki bzw. Tsikoudia sind geschmacklich mit dem italienischen Grappa vergleichbar. Also die Cousins vom Grappa!

Eigentlich doch ganz einfach! Oder?

P.S. Und wie einen feinen Ouzo richtig genießen? Hier mehr dazu erfahren!

Ouzo in kleinen Flaschen zum griechischen Mezze
Hinterlasse eine Antwort