Athen selbst erkunden - Teil 3

Athen: Auf ans Meer!

Athen - Eine Großstadt am Meer

Während meines Athen-Besuches Anfang April wurde ich an der Haltestelle der Tram auf dem Syntagma-Platz von einer Frauengruppe aus Wien angesprochen, ob ich denn wüsste, wie sie schnell an den Athener Strand gelangen könnten. Sie hätten gehört, es wäre nicht weit bis dahin und sie möchten doch gern einmal das Meer sehen, wenn sie schon in Griechenland sind. Gern habe ich da geholfen. Auch ich war an dem Tag auf dem Weg ans Meer. Die Tour ist inzwischen ein fester Bestandteil jeder meiner Athen-Reisen. Der Besuch der Akropolis und anderer Highlights in der Stadt ist für Athen-Neuentdecker natürlich ein Muss, aber solltest du Zeit für einen Ausflug an die lange Küstenlinie im Athener Süden haben, dann kann ich es dir sehr empfehlen.

Es spricht sich so langsam unter den Athen-Besuchern herum, dass es im Süden der Stadt mit den Küstenvororten am Saronischen Golf, von Faliro bis zum Kap Sounion, einiges zu entdecken gibt: Die Athener Riviera, eine 50 Kilometer lange Küstenlinie mit blaugrünem Meer, freien und bewirtschafteten Sandstränden, kleinen felsigen Buchten, Palmen, Wassersport, unzähligen Segeljachten und traumhaften Sonnenuntergängen. Abends sind die herrlichen Strandbars besonders in Alimos, Glyfada sowie Vouliagmeni ein Magnet für Einheimische und Gäste aus aller Welt. Da tanzt der Bär!

Sonnenuntergang an der Athener Riviera

Meine nachfolgend beschriebene Rundtour ab Syntagma-Platz ans Meer, an den Strand sowie nach Faliro und Piräus Fährhafen ist zu jeder Jahreszeit machbar, kombiniert mit der Tram, ein Teil zu Fuß sowie mit der Metro zurück. Nimm in den warmen Monaten die Badesachen und die Sonnencreme mit, vielleicht gefällt es dir ja gleich am Strand. Die Akropolis läuft nicht weg.


Inhaltsverzeichnis

1. Mit der Tram ans Meer
2. Strand und Promenade – Sonnen, Baden, Laufen
3. Faliro - Dicke Jachten, dicker Kreuzer
4. Piräus Fährhafen – Vom Inselhüpfen träumen

Mit der Tram vom Syntagma-Zentrum ans Meer fahren


#1 Mit der Tram ans Meer

Es ist einfach, recht gemütlich und preiswert mit dem öffentlichen Verkehrsmittel (Tram) vom Athener Zentrum an den Strand zu gelangen.

Das Athener Straßenbahnnetz (Tram) wurde zu den Olympischen Sommerspielen 2004 neu eröffnet und besteht heute aus 2 Linien:

T 6: zwischen Syntagma-Zentrum sowie der Pikrodafni-Station in Faliro (Küstenvorort)

T 7: zwischen der Asklipeio-Voulas-Station in Voula sowie der Agia-Triada-Station in Piräus

Einfach zu merken: Die Linie T 6 fährt nördlich-südlich zwischen dem Zentrum und der Küste. Die Linie T 7 fährt östlich-westlich entlang der Küste von Piräus nach Voula (Athener Riviera).

Beide Linien „kreuzen“ sich an der Pikrodafni-Station. Das bedeutet, möchtest du vom Syntagma-Zentrum mit der Tram in die Richtung nach Voula oder in die Richtung nach Piräus fahren, musst du hier an der Pikrodafni-Station (Endhaltestelle Linie T 6) in die Linie T 7 der jeweiligen Fahrtrichtung umsteigen. Das Umsteigen von T 6 nach T 7 ist auch schon eine Station vorher an der Station Edem möglich.

Die Athener Straßenbahn fährt täglich von 5:30 Uhr bis Mitternacht. An vier Haltestellen besteht ein Anschluss der Tram an das Athener Metro-Netz:

-Syntagma Station (M2, M3 an T6)

-Syngrou/Fix Station (M2 an T6)

-Neos Kosmos Station (M2 an T6)

-SEF Stadion Frieden und Freundschaft in Faliro (M1 an T7)

-Agia-Triada-Station in Piräus mit ca. 900 m Fußmarsch (T7 an M1 Piräus)

Den Fahrplan findest du hier: Webseite

Die Fahrtzeiten betragen ca. 35 min. von Syntagma nach Pikrodafni-Station und ca. 55 min. von Voula nach Piräus.

Tram Abfahrt ans Meer

 

#2 Strand und Promenade – Sonnen, Baden, Laufen

Starten wir mit unserem Ausflug an der Tram-Station am Syntagma-Platz. Je nach Verkehrsaufkommen benötigt die moderne Straßenbahn für die ca. 9 km Entfernung vom Syntagma-Platz bis ans Meer zur Station Edem ca. 30 min. Fahrzeit. Auf dem Weg dahin kannst du entspannt das Leben in der Stadt im Vorbeifahren beobachten. Und schon bist du da! Genieße den Anblick und den ersten Atemzug mit frischer Meeresluft.

Athen Strandpromenade - Batis Beach

Du kannst dich entscheiden, gleich hier an der Stelle den Edem Beach oder den nahe gelegenen Batis Beach für ein entspanntes Bad in Sonne und Meer zu nutzen, wenn es das Wetter erlaubt. Ok, es sind keine Traumstrände mit Postkartenstatus, aber für eine Millionenmetropole schon ganz in Ordnung.

Beide Strände liegen an einer breiten Promenade entlang der Küste, die ich gern nach dem Sonnenbaden oder Schwimmen im Meer in Richtung Flisvos Marina entlangspaziere. Links das Meer, rechts die Peripherie. Hier siehst du die Athener Familien an den Sonntagen flanieren, die Jogger hüpfen an dir vorbei, Schachspieler sitzen in Pavillons im Schatten, hier dreht sich mein geliebter Athener Kosmos!

An der Uferpromenade: Denkmal für Konstantinos XI. Palaiologos, letzter byzantinischer Kaiser, starb bei der Verteidigung Konstantinopels


#3 Faliro - Dicke Jachten, dicker Kreuzer

Die Strandpromenade lädt dich weiter zu einem gemütlichen und interessanten Spaziergang ein, an deren Ende sich die Marina Flisvos im Hafen von Paleo Faliro befindet. Hier gibt es ein Angebot an zahlreichen Cafés und Restaurants für jeden Geschmack und Geldbeutel. Zeit für eine Ausflugspause und einen leckeren Frappé?

Marina Flisvos im Hafen von Paleo Faliro

Was die „dicken“ Jachten in der Marina betrifft: dazu existieren verschiedene Meinungen. Es gibt Menschen, die sich beim Anblick der millionenschweren Prestigeboote rein technisch und ästhetisch erfreuen können. Andere meckern über den Luxus, wie er dort so im Meer herumliegt und auf „Herrchen oder Frauchen" oder auf zahlungswillige Chartergäste wartet. Ist halt eine Ansichtssache. Übrigens: Wenn du Liebhaber des Segelns bist, hast du an der Athener Riviera gleich mehrere Möglichkeiten, zu den Inseln in der Nähe von Athen, auch als Saronische Inseln bekannt, zu segeln. Die bedeutendsten Jachthäfen der Region befinden sich neben der Marina Flisvos, bei Faliro-SEF, in Alimos, Glyfada und Vouliagmeni.

Wollen wir weiterlaufen? Es bleibt maritim! Technikfreaks wird es begeistern, glaube ich, was da gleich neben der Marina Flisvos weiter zu Fuß erreicht wird: das Schiffsmuseum Trokadero Marina.

Drei historische Kriegsschiffe, die legendärer Bestandteil der griechischen Geschichte sind, der Kreuzer „George Averoff“, der Zerstörer „Velos“ und ein originalgetreuer Nachbau einer Olympia-Triere aus Zeiten der Antike.

Schiffsmuseum Trokadero Marina mit dem Kreuzer „George Averoff“

Hier kannst du das legendäre Schlachtschiff Averoff aus nächster Nähe, teilweise auch von innen, besichtigen, das 1984 von der Marine in ein schwimmendes Museum (Floating Naval Museum Battleship „George Averoff“) umgewandelt und nach Faliro transportiert wurde. Er soll der letzte noch schwimmfähige Panzerkreuzer seiner Zeit sein und ehrt mit seiner Anwesenheit die griechische Marine und das maritime Erbe Griechenlands. Zu Feierlichkeiten schleppte ihn die Marine schon bis in den Hafen von Thessaloniki. Mehr Infos, Öffnungszeiten und Ticketpreise hier: Webseite

Übrigens: Einige Szenen des deutschen Spielfilmes „Die Männer der Emden“ aus 2013 wurden an Bord des Panzerkreuzers gedreht.

Olympia-Triere aus Zeiten der Antike

An der Stelle kannst du überlegen, ob du mit deinem Ausflug zum Ende kommen möchtest. Für die Rückreise bietet sich hier die Straßenbahn der Linie T 7 an, die direkt an der Marina von der Station Trokanteró aus in Richtung Voula startet. An der Station Edem kannst du wieder in die Linie T 6 in Richtung Syntagma umsteigen.

Wenn du noch Ausdauer hast und neugierig auf den Fährhafen von Piräus bist, dann steige an der Station Trokanteró in die Tram T 7 in Richtung Piräus ein.

Der Fährhafen von Piräus

 

#4 Piräus Fährhafen – Vom Inselhüpfen träumen

Ja, da gab es mal einen Song: „Ein Schiff wird kommen (Hafen von Piräus)“. Also ich bekomme immer große Sehnsucht nach den griechischen Inseln, wenn ich am Fährhafen von Piräus stehe und dem Treiben auf den zum Teil riesigen Fähren nach Kreta oder Chios… zuschaue. Wie diese Pötte Menschen und Maschinen für die nächtlichen Überfahrten in sich verschlucken. Das Gewimmel und Gehupe andersherum beim Ausspucken aus den schwimmenden Kolossen.

Der Fährhafen ist bei Reisenden auch als Ausgangs- und Endpunkt für das sogenannte „Inselhüpfen“ über die griechischen Inseln sehr beliebt. Ein Tagesausflug mit der Fähre von hier auf die berühmte Pistazieninsel Ägina oder auf die autofreie Insel Hydra, etwa 65 km südwestlich von Athen, sind als kleine „Kreuzfahrt“ ebenfalls sehr interessant. Also besonders schön ist es hier im Gelände des Fährhafens nicht, eher sehr viel Verkehr und laut. Die Dampfer „dampfen“ auch heftig beim Losschippern. Da gibt es schönere und gemütlichere Stellen in Piräus! Herrliche Fischtavernen eingeschlossen. Aber wer mal im Hafen „schnuppern“ möchte und für die Zukunft eine Inselhüpftour im Kopf hat, für den könnte der Ausflug hierher durchaus von Interesse sein.

Wenn du an der Station Trokanteró in die Tram T 7 in Richtung Piräus eingestiegen bist, fährst du bis zur Agia-Triada-Station in Piräus. Wenn du das Aussteigen hier verpasst, fährst du in einer Schleife in Richtung Voula zurück.

Von der Haltestelle Agia-Triada sind es bis zum Fährhafen Port Gate E9 nur ca. 200 m zu Fuß. Von hier aus gehst du westlich weitere ca. 400 m in Richtung Port Gate E8. Hier legen all die großen Fähren an. Und weitere ca. 300 m zu Fuß in die gleiche Richtung, dann bist du an der Metro-Station M 1 in Piräus angekommen. Hier startest du deine Rückfahrt ins Athener Zentrum.

In Summe könnte der Ausflug ein sehr interessanter Tag für dich sein, da kommen auch einige Kilometer an Laufleistung zusammen. Mein Schrittzähler hatte im April 12 km für den Tag angezeigt. Und eine gesunde Bräune gibt’s inklusive umsonst.

Was meinst Du? Interessant?

Sonnenuntergang in Piräus - großes Kino!

Ich hoffe, meine aufgeführten Tipps werden dir Lust auf Athen machen bzw. bei deiner Planung und Durchführung der Reise nützlich sein. Sämtliche Informationen zu diesem Artikel habe ich über viele Jahre persönlich vor Ort gesammelt.

Wenn du dich einwenig kulinarisch auf die Reise nach Athen vorbereiten möchtest, im Ouzoland-Shop findest du ein großes und schönes Sortiment an Spezialitäten aus Griechenland. Schau mal rein!

Und News aus dem Ouzoland gibt's immer frisch auf: www.facebook.com/ouzoland.de

Liebe Grüße

Der Ouzomann Frank