Stoupakis Chios Distillery – Ouzo Trial 2020

Stoupakis Chios Distillery – Ouzo Trial 2020

Hallo, Servus, Moin Moin & Kalimera!

Ein weiteres Highlight des diesjährigen Ouzo Trial war mein Besuch der Stoupakis Distillery auf der Insel Chios. Bereits in einem früheren Post hatte ich über den Ouzo "Kazanisto" aus dieser Brennerei berichtet, einem "Gourmet-Ouzo" ohne zusätzlichem Zucker! Hier der Link dazu: Ouzo Kazanisto - Ein Ouzo ohne zusätzlichen Zucker

Neugierig war ich, was ich bei Stoupakis so alles zum Thema Mastiha-Likör in Erfahrung bringen könnte. Denn Chios ist in Griechenland bekanntlich die "Produktions-Insel", wo seit der Antike aus dem Mastix-Baum der Rohstoff Mastix-Harz gewonnen wird. Und Stoupakis Distillery ist wiederum eine Brennerei, die aus dem Mastix-Harz ein "echtes" 100 % Destillat für ihren exquisiten Mastiha-Likör "Homeric" produziert. Aber mehr zum Thema Mastix & Mastiha später.

Los ging's mit einer traumhaften Überfahrt von Lesbos nach Chios auf der "Nissos Samos", einer 1988 in Japan! gebauten Fähre, die locker 2.000 Passagiere und hunderte Pkws transportieren kann (Quelle: Wikipeda). Anbei Impressionen von dem Schiff und dem atemberaubenden Sonnenuntergang während der Reise. Das war schon ganz großes Kino (lach)!

Die Nissos Samos vor Abfahrt im Hafen von Mytilini/Lesbos
Ein grandioser Sonnenuntergang!
Ankunft der Nissos Samos im Hafen von Chios

Nach Ankunft im Hotel machte ich mich sogleich auf die Socken, um die wenige Zeit auf der Insel zu nutzen, so viel wie möglich an Bildern & Informationen aufzusaugen. Mein erster Eindruck im Vergleich zu Mytilini auf Lesbos, es ist irgendwie anders (schicker?) hier in Chios-Stadt. Mit einem speziellen Flair? Vielleicht wohlhabender? Warum? Ich gab die Fragen am nächsten Morgen an Manolis Haviaras, dem geschäftsführenden Gesellschafter der Stoupakis Chios Distillery, weiter, mit dem ich vor meinem Hotel zum Besuch seiner Brennerei verabredet war. Während der gemeinsamen Fahrt zur Brennerei zeigte mir Manolis die imposanten Anwesen der früheren genuesischen Besitzer. Unendlich lange Mauern aus Tuffstein, hinter denen sich die Paläste und Villen verstecken. Manolis erzählte mir, daß Chios vom 14. bis 16. Jahrhundert über 200 Jahre eine Kolonie der Republik Genua war. So erfuhr ich auch auf meine Frage, daß der Wohlstand der Inseleinwohner verschiedene Gründe hat: Chios war früher wichtiger Handelsort und schon immer die Heimat der Seefahrer, viele wohlhabende Reeder stammen auch in heutiger Zeit von der Insel. Dazu gibt es intensive familiäre Beziehungen in die USA und Australien, in New York sollen zum Beispiel sehr viele Nachkommen von Griechen leben, die ursprünglich von Chios stammten. Der wahre Schatz der Insel war und ist jedoch ...der Mastix.

Mastix ist das Harz der Mastixsträucher oder kleiner Mastixbäume (Pistacia Lentiscus var. Chia), eine nur im Süden auf Chios gedeihende ursprungsgeschützte Pistazienvariante.

Mastix-Baum auf Chios

Durch Einritzen der Baumrinde tritt das Harzbalsam aus. Nach dem Eintrocknen und Aushärten entsteht der Mastix, die „Träne der Pistazie“ oder auch als „Träne von Chios“ bekannt. Um den Baumstamm herum wird zur Ernte (von Juli bis September) weißer Kalkstaub gestreut, damit die Harztropfen später von einem sauberen Untergrund aufgesammelt werden können. Die Mastix-Bauern müssen etwa zehn Pflanzen ritzen, um ein Kilogramm des begehrten Harzes zu gewinnen.

Die Tränen von Chios

Mastix war schon das Kaugummi der Antike. Geschmack, Duft und seine heilende Wirkung waren sehr geschätzt. In den Harems der Sultane kauten es die Damen, es sorgte für frischen Atem. Noch heute wird Zahnpflegekaugummi mit Mastix produziert.

Und jetzt vom Mastix-Baum zum delikaten Mastiha-Likör (lach). Manolis hat es mir während meiner Besichtigung in der Brennerei Stoupakis erklärt & gezeigt. Für mich als Ouzo-Spezialist war es umso interessanter von Manolis zu erfahren, daß ein "echter" Mastiha-Likör wie ein "echter" Ouzo hergestellt wird. Zu den Kräutern wird Mastix-Harz in größeren Mengen zur Destillation beigefügt, mit der selben traditionellen Brenntechnologie destilliert. Das 100 % Mastiha-Destillat wird anschließend mit entmineralisiertem Wasser auf Trinkstärke von 28 % Vol. reduziert und mit Zucker angemischt. Fertig ist der Premium-Mastiha "Homeric" aus dem Hause Stoupakis. Auf dem Etikett steht geschrieben: "100 % Distilled"!

Ähnlich wie bei preiswerten Ouzos mit nur 20 % Destillatanteil, wo zur zusätzlichen Aromatisierung Anis-Öl verwendet wird, aromatisieren andere Mastiha-Hersteller ihren Mastiha adäquat mit Mastix-Öl. Daher auch die Qualitäts- und somit Preisunterschiede zu einem Mastiha aus 100 % Destillat-Anteil, wie der Mastiha "Homeric". Aber wie schon mehrmals von mir gesagt, am Ende ist alles eine Geschmackssache! Ein einfacher Mastiha reicht auch völlig als Geschmacksträger in einem Cocktail. Mehr Infos hier dazu in einem früheren Blog-Artikel von mir: Mastiha Cocktails & Longdrinks selbstgemacht

Hiermit werden der feine Ouzo Kazanisto sowie der delikate Mastiha-Likör Homeric destilliert
Destillation & Technik mit Tradition!! Destillation & Technik mit Tradition!!
Alles tipptopp! Perfektion kann man hier am Zustand der Produktion sehen! Bravo! Alles tipptopp! Perfektion kann man hier am Zustand der Produktion sehen! Bravo!
HOMERIC Liköre von Stoupakis HOMERIC Liköre von Stoupakis
Eine Verkostung des Ouzo Kazanisto 40 % und 46 % Vol. zum Abschluss eines sehr schönen Besuches

Fazit: Ein hochinteressanter Tag im Hause der Stoupakis Distillery auf der Insel Chios! Auch hier wieder ganz klar die Themen Tradition, Qualität, Geschmack & Genuss im Fokus. Und auch hier habe ich wieder die Bestätigung erhalten, daß es die kleinen Familienbetriebe sind, welche uns die feinen Sachen herstellen & liefern können, wonach wir doch alle suchen. Oder? (lach)

Vielen Dank an Manolis Haviaras und seinem Team für den freundlichen Empfang!

Wer gleich Interesse am Mastiha Homeric hat, hier gehts direkt in den Ouzoland-Shop.

Mastiha Homeric Stoupakis Likör (0,7 l)